Allgemeine Geschäftsbedingungen der Lindenhof-Pädagogik

Seminare, Workshops und Online-Seminare

§1 Die Lehrgangsgebühr
Die Lehrgangsgebühr richtet sich nach der offiziellen Preisliste. Die Lehrgangsgebühr ist vom Teilnehmer vor Beginn des Lehrganges zu überweisen.

§2 Anmeldung
Nachdem der Veranstalter die verbindliche Anmeldung vom Teilnehmer erhalten hat, wird diese geprüft und dem Teilnehmer eine Anmeldebestätigung per E-Mail übermittelt, sofern noch Plätze für den Lehrgang vorhanden sind.

§3 Stornobedingungen
Stornierungen werden grundsätzlich nur schriftlich entgegengenommen. Die Teilnahme an einer Veranstaltung kann, bis zu 2 Wochen vor Kursbeginn vom Teilnehmer kostenlos storniert werden. Bei nicht rechtzeitiger Stornierung wird dem Teilnehmer eine Stornogebühr von 50 % des Teilnahmebeitrags verrechnet. Bei Stornierungen am Tag des Veranstaltungsbeginns, bzw. nach Beginn der Veranstaltung, wird für den Teilnehmer der komplette Veranstaltungsbeitrag fällig. Die Nominierung eines Ersatz-Teilnehmers ist möglich, dieser muss jedoch den Teilnahmevoraussetzungen entsprechen. Der ursprüngliche Teilnehmer bleibt jedoch für die Kurskosten haftbar.

§4 Die Teilnahmebestätigung
Der Teilnehmer erhält eine Teilnahmebestätigung, wenn er die Veranstaltung mindestens zu 80 % besucht und den Kursbeitrag eingezahlt hat.

§5 Vorbehalt / Absage / Terminverschiebung
Findet ein Kurs/Online-Seminar mangels ausreichender Teilnehmerzahl oder aus technischen Gründen nicht statt oder muss der Termin aus dringenden Gründen verschoben werden, benachrichtigen wir Sie unverzüglich. Bereits geleistete Zahlungen erstatten wir umgehend zurück. Weitergehende Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden. Im Krankheitsfall oder aus wichtigem Grund können zur Durchführung eines Kurses qualifizierte Ersatzlehrer bestellt werden. Bei geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Seminarzeit zu verkürzen. Wir benachrichtigen Sie darüber unverzüglich. 

§6 Nutzungsbestimmungen
Die Zugangslinks zu den Online-Seminaren oder dem Online-Kurs dürfen nicht an Dritte weitergegeben oder öffentlich verfügbar gemacht werden. Als Dritte gelten dabei grundsätzlich alle Personen, die nicht an dem entsprechenden Online-Seminar oder Kurs angemeldet sind und/oder nicht vollständig bezahlt haben. Die Zugangsdaten können personalisiert sein, sodass ein Rückschluss auf den Teilnehmer möglich ist. Sollte der Veranstalter Kenntnis erlangen, dass ein Zugangslink öffentlich zugänglich gemacht wurde, so steht ihm ein Schadensersatz in Höhe der Teilnehmerentgelte der Zahl von Teilnehmern zu, um die die tatsächliche Teilnehmerzahl, die Zahl der angemeldeten Teilnehmer übersteigt. Zudem wird die verantwortliche Person, welche die Inhalte öffentlich gemacht, oder anderweitig weitergegeben hat, von jeglichen vergangenen und zukünftigen Inhalten ausgeschlossen. Dies gilt auch für die Nutzung der aufgezeichneten Online-Seminaren. Die Aufzeichnungen dürfen nur von Teilnehmern genutzt werden, die das Online-Seminar besucht und bezahlt haben. Diese Bestimmungen gelten auch innerhalb eines Unternehmens. Unternehmen haften für den Missbrauch durch ihre Mitarbeiter.
Der Teilnehmer verpflichtet sich, personenbezogene Daten anderer Teilnehmer, von denen er möglicherweise im Zusammenhang mit dem Online-Seminar Kenntnis erlangt, weder zu gewerblichen Zwecken zu nutzen noch Dritten zugänglich zu machen. Im Fall eines Missbrauchs behält sich der Veranstalter rechtliche Schritte vor.
Sofern eine Aufzeichnung vorgesehen ist, kann diese freiwillig vom Veranstalter im Zeitraum des Online-Seminars oder des Online-Kurses zur Verfügung gestellt werden. Ein Anspruch auf dauerhaften Zugriff nach dem Ende der Veranstaltung besteht nicht.

§7 Technische Voraussetzungen für Online-Seminare
Sie brauchen ein digitales Endgerät mit Kamera und Mikrofon sowie ein stabiles Internet. Ich arbeite mit Zoom. Der Teilnehmer hat die Eigenverantwortung, sich beim Veranstalter darüber erkundigen.
Der Teilnehmer ist selbst verantwortlich, das Vorliegen der technischen Voraussetzungen vor der Buchung des Online-Seminars zu überprüfen und zumindest bis zur Teilnahme am Online-Seminar sicherzustellen. Es wird dringend empfohlen mindestens 5 Minuten vor Beginn des Online-Seminars den Online-Seminar-Zugang zu prüfen.
Eine Erstattung der Teilnahmegebühren bei technischen Problemen, fehlen der technischen Voraussetzungen oder Verbindungsproblemen auf Seiten des Teilnehmers ist nicht möglich.

§8 Stornierung von Seminarräumen
Bei Einlangen der schriftlichen Stornierung bis 4 Wochen vor der Veranstaltung, fallen für Sie keine Stornogebühren an. 
Bei Einlangen der schriftlichen Stornierung bis zu 7 Tagen vor der Veranstaltung, verrechnen wir 50 % der vereinbarten Raummiete.
Bei Einlangen der schriftlichen Stornierung innerhalb 7 Tage vor der Veranstaltung, verrechnen wir 100 % der vereinbarten Raummiete als Stornogebühr.

§9 Haftungsausschluss
Das Konzept Lindenhof-Pädagogik stellt keine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung dar. Es ist nicht geeignet, um psychische Störungen aufzuarbeiten. Die Teilnahme an den Seminaren, Online-Seminaren, Coachings, Lerntraining, Intensivwoche, Psychomotorik und der weiteren Angebote der Lindenhof-Pädagogik erfolgt freiwillig und eigenverantwortlich.
Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz gleich welchen Rechtsgrundes sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von der Lindenhof-Pädagogik beruhen.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
Die Einschränkungen der Absätze 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Lindenhof-Pädagogik, wenn Ansprüche direkt geltend gemacht werden.

§10 Hinweise zur Datenverarbeitung
Wir erheben im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Teilnehmers. Dabei beachten wir die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und Teledienstdatenschutzgesetzes. Ohne Einwilligung des Teilnehmers werden wir Bestands- und Nutzungsdaten des Teilnehmers nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telediensten erforderlich ist.
Ohne die Einwilligung des Teilnehmers werden wir Daten des Teilnehmers nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.
Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, über die von ihm gespeicherten Daten Auskunft zu erhalten, sowie die Löschung dieser Daten anzufordern.
Im Übrigen wird in Bezug auf Einwilligungen des Kunden und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf unserer Website über den Button „Datenschutz“ in druckbarer Form abrufbar ist.

§11 Schlussbestimmungen
Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen mir und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Erfüllungsort für alle Verpflichtungen beider Vertragsteile und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertrag Erlangen. Wir sind daneben berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrages berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und den Bestand des Vertrages insgesamt nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt, soweit nicht dispositives Gesetzesrecht zur Anwendung kommt, eine Regelung, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen am nächsten kommt. Entsprechendes gilt im Falle einer Lücke.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab dem 21. 07. 2020
Frühere Allgemeine Geschäftsbedingungen treten hiermit außer Kraft.

Beratungen / Coachings

§1 Coachings, Lerntraining, Intensivwochen und andere pädagogische Angebote der Lindenhof-Pädagogik
Soweit ich individuelle Coachings, Lerntraining, Intensivwoche und andere pädagogischen Angebote der Lindenhof-Pädagogik durchführe, gelten auch hierfür diese AGBs. Bei solchen pädagogischen Angeboten kommt ein wirksames Vertragsverhältnis, auch bei mündlicher oder telefonischer Terminvereinbarung, rechtswirksam zustande. Mit meiner Beauftragung erkennt der Auftraggeber diese Bedingungen an.

§2 Zahlung
Der Klient kann das Honorar wahlweise per Vorauskasse bzw. nach erhaltener Stunde bezahlen. Der Klient verpflichtet sich, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungslegung das Honorar zu zahlen. Nach Ablauf dieser Frist kommt der Klient in Zahlungsverzug.

§3 Rücktritt / Umbuchung / Abwesenheit
Eine kostenfreie Absage des Coachings, Lerntrainings, Angebote der Lindenhof-Pädagogik ist bis 48 Stunden vor dem Termin möglich. Bei späterer Absage oder bei unabgesagtem Nichtzustandekommen des Termins wird der jeweils vereinbarte Betrag in voller Höhe fällig.
Nicht fristgerechte durch den Klienten, bzw. den gesetzlichen Vertretern der teilnehmenden Kinder abgesagte Angebote der Lindenhof-Pädagogik können nicht nachgeholt werden. Diese abgesagte Stunde ist honorarpflichtig und zu zahlen.

Wenn ich meinerseits ein Angebot der Lindenhof-Pädagogik absage, hat der Teilnehmer Anspruch auf einen Nachholtermin. Sollte ein Nachholtermin nicht möglich sein, wird der bereits gezahlte Betrag für die jeweilige, von mir abgesagte Einheit zurückgezahlt.
Im Krankheitsfall oder aus wichtigem Grund können zur Durchführung einer Einheit qualifizierte Pädagogen bestellt werden.

§4 Zeiten
Die pädagogischen Einheiten beginnen immer zu der jeweilig ausgemachten Uhrzeit. Bei Verspätung des Klienten verkürzt sich die Zeit dementsprechend. Am Preis ändert sich nichts.
Ich verpflichte mich zur vertraulichen Behandlung aller erhaltenen Unterlagen und Informationen.

§5 Haftungsausschluss
Das Konzept Lindenhof-Pädagogik stellt keine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung dar. Es ist nicht geeignet, um psychische Störungen aufzuarbeiten. Die Teilnahme an den Seminaren, Online-Seminaren, Coachings, Lerntraining, Intensivwoche, Psychomotorik und der weiteren Angebote der Lindenhof-Pädagogik erfolgt freiwillig und eigenverantwortlich.
Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz gleich welchen Rechtsgrundes sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von der Lindenhof-Pädagogik beruhen.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
Die Einschränkungen der Absätze 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Lindenhof-Pädagogik, wenn Ansprüche direkt geltend gemacht werden.

§6 Hinweise zur Datenverarbeitung
Wir erheben im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Teilnehmers. Dabei beachten wir die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und Teledienstdatenschutzgesetzes. Ohne Einwilligung des Teilnehmers werden wir Bestands- und Nutzungsdaten des Teilnehmers nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telediensten erforderlich ist.
Ohne die Einwilligung des Teilnehmers werden wir Daten des Teilnehmers nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.
Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, über die von ihm gespeicherten Daten Auskunft zu erhalten, sowie die Löschung dieser Daten anzufordern.
Im Übrigen wird in Bezug auf Einwilligungen des Kunden und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf unserer Website über den Button „Datenschutz“ in druckbarer Form abrufbar ist.

§7 Schlussbestimmungen
Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen mir und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Erfüllungsort für alle Verpflichtungen beider Vertragsteile und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertrag Erlangen. Wir sind daneben berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrages berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und den Bestand des Vertrages insgesamt nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt, soweit nicht dispositives Gesetzesrecht zur Anwendung kommt, eine Regelung, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen am nächsten kommt. Entsprechendes gilt im Falle einer Lücke.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab dem 21. 07. 2020
Frühere Allgemeine Geschäftsbedingungen treten hiermit außer Kraft.

Hinweise zur tiergestützten Pädagogik

§1 Die Arbeit mit Tieren
In der Arbeit mit Tieren besteht die Gefahr der Verletzungen durch das Tier. Von Natur aus ist ein Pferd ein Fluchttier und trotz stetiger, intensiver Ausbildung kann es in der Arbeit mit ihm zu Unfällen kommen. Daher ist das Tragen eines Reithelms sowie festes Schuhwerk Pflicht!
Auch wenn das Reiten und damit verbundener Unterricht nicht im Vordergrund der Angebote von „Lindenhof-Pädagogik“ steht, ist Reiten und ein auf dem Pferd Getragenwerden sowie der Umgang mit dem Tieren mit Risikofaktoren verbunden, wie gebissen oder gekratzt zu werden. Das Kind kann über das Tier, vom Tier oder durch das Tier fallen. Dies kann zu Knochenbrüchen und Lähmungen führen. Alle Tiere und ich als tiergestützte Pädagogin sind entsprechend versichert, jedoch will ich Sie darauf hinweisen, dass Tiere unterschiedlich auf unerwartete Situationen reagieren können. Daher ist es wichtig, dass Anweisungen der aufsichtführenden Person immer beachtet werden.
Diese Aufklärung gehört zur rechtlichen Absicherung meiner Tätigkeit.

Nachfolgend alle Daten und Fakten, die Sie zur Kenntnis nehmen sollten:

  • Jeglicher Umgang mit dem Tier, das Reiten und der Aufenthalt auf dem gesamten Betriebsgelände sowie in den Stallungen und Ausläufen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Den Anweisungen der aufsichtführenden Person ist unbedingt Folge zu leisten
  • Alle persönlichen Daten unterliegen dem Datenschutzrecht und werden nicht an Dritte weiter gegeben.
    Sofern Sie Angebote der Lindenhof-Pädagogik nutzen unterliege ich, als pädagogische Fachkraft in der allgemeinen Schweigepflicht.
  • Es wird versichert, dass keine Erkrankungen vorliegen oder bekannt sind, die mit der tiergestützten Pädagogik aus ärztlicher Sicht nicht zu vereinbaren sind.
    Falls „nein“ bitte zur eigenen Sicherheit ein Attest vorlegen.
  • Die tiergestützte Pädagogik ersetzt keine Therapie, oder Behandlung bei einem Facharzt! Befinden Sie sich bereits in einer Behandlung, ist ein Attest des behandelnden Arztes vorzulegen.

§2 Erfüllungsort

  • Die Lindenhof-Pädagogik findet in Lindenhof, Büchel 1, 88267 Vogt statt.
  • Die pädagogischen Einheiten finden grundsätzlich bei jeder Witterung statt. Bei lang anhaltendem Regen, Unwetter, Sturm werde ich in meinen pädagogischen Raum ausweichen. Sollte eine pädagogische Einheit aufgrund Erkrankung von meiner Seite abgesagt werden, wird der Termin nachgeholt
  • Während der Schulferien erfolgen die pädagogischen Einheiten nach Absprache mit den Erziehungsberechtigten der teilnehmenden Kinder.

§3 Sicherheitshinweise
Die Leistung wird auch bei kaltem und regnerischem Wetter erbracht.
Das Tragen eines Reithelms, oder vorab eines Fahrradhelms ist Pflicht (in der Reitpädagogik). Außerdem ist es wichtig auf bequeme Hosen, feste Schuhe und dem Wetter entsprechende Kleidung zu achten.

Der Klient ist verpflichtet, vollständige und richtige Angaben auf dem Anamnesebogen zu machen und Änderungen ungefragt mitzuteilen. Dies betrifft insbesondere eine etwaige Schwangerschaft, Medikamenteneinnahmen, Behinderungen oder Erkrankungen, welche Einfluss auf Inhalt und Methoden der Leistungserbringung haben können.

§4 Haftungsausschluss
Das Konzept Lindenhof-Pädagogik stellt keine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung dar. Es ist nicht geeignet, um psychische Störungen aufzuarbeiten. Die Teilnahme an den Seminaren, Coachings, Lerntraining, Intensivwoche, Psychomotorik und der weiteren Angebote der Lindenhof-Pädagogik erfolgt freiwillig und eigenverantwortlich.
Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz gleich welchen Rechtsgrundes sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von der Lindenhof-Pädagogik beruhen.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
Die Einschränkungen der Absätze 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Lindenhof-Pädagogik, wenn Ansprüche direkt geltend gemacht werden.

§5 Schlussbestimmungen
Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen mir und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Erfüllungsort für alle Verpflichtungen beider Vertragsteile und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertrag Erlangen. Wir sind daneben berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrages berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und den Bestand des Vertrages insgesamt nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt, soweit nicht dispositives Gesetzesrecht zur Anwendung kommt, eine Regelung, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen am nächsten kommt. Entsprechendes gilt im Falle einer Lücke.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab dem 21. 07. 2020
Frühere Allgemeine Geschäftsbedingungen treten hiermit außer Kraft.